Potentiale nutzen, Wettbewerbsvorteile sichern: Warum Kreativteams freie Hand brauchen

Future of Creative Experiences

Kreative Arbeit ist mehr als Design. Längst sind alle Abteilungen mit in kreative Workflows eingebunden, ist eine ansprechende Optik doch entscheidender Bestandteil einer gelungenen Customer Journey. Zwar ist der Wert kreativer Arbeit – und ihrer Schöpfer*innen – inzwischen auf breiter Basis anerkannt, oft fehlt jedoch das Verständnis dafür, dass die Ergebnisse besagter Arbeit Zeit und Flexibilität brauchen. Die neue Adobe-Studie „The Future of Creative Experiences“ zeigt, dass Kreative ein Drittel (32 Prozent) ihrer Zeit tatsächlich mit kreativer Arbeit verbringen. Der Löwenanteil entfällt auf administrative Aufgaben.

Doch wie können Unternehmen das volle Potenzial ihrer Kreativteams ausschöpfen? Wie lassen sich die größten Hürden für die Kreativität überwinden? Das zeigen wir euch im Folgenden:

Führungskräfte müssen Enabler sein

Kreative finden innovative Problemlösungen, tragen entschieden zur Wettbewerbsfähigkeit ihres Unternehmens bei und sorgen mit ihrer Arbeit für begeisterte – und treue – Kund*innen. Warum also belastet man sie in erheblichem Maße mit nicht-kreativen Aufgaben wie Projektmanagement, der Organisation von Feedbackschleifen oder Meetings?

Unsere Studie zeigt, dass Kreativteams in ihrer Arbeit mit verschiedenen Herausforderungen konfrontiert sind:

Es liegt in der Verantwortung kreativer Führungskräfte sowie der Unternehmensleitung, etablierte Routinen zu hinterfragen und auf effiziente, digitale Workflows umzustellen. Nur so lassen sich die größten Zeitfresser kreativer Prozesse minimieren, nur so können sich Kreativteams ihrer eigentlichen Aufgabe widmen.

Kreativteams brauchen Freiheit und Kreativität

Kreative wissen, wie wichtig es ist, Kund*innen mit erstklassigen Erlebnissen zu begeistern. Zwar ist die Mehrheit (99 Prozent) der Befragten überzeugt, dass ihr Unternehmen in puncto Kund*innenerlebnisse solide Ergebnisse liefert. Dennoch bleibt bei vielen das Gefühl, dass ihr Unternehmen sich nicht ausreichend von der Konkurrenz abhebt. Nur ein Drittel (33 Prozent) sieht das eigene Unternehmen in den Bereichen digitales Marketing und Branding als Vorreiter.

Kreativität ist für das Wachstum und den Erfolg eines Unternehmens von entscheidender Bedeutung. Es besteht also eine beträchtliche, bisher ungenutzte Chance, einen Wettbewerbsvorteil zu erlangen, indem kreative Teams ihr volles Potenzial ausschöpfen können.

Doch was wünschen sich Kreative, um effektiv arbeiten zu können? Ganz oben auf der Wunschliste stehen kollaborative Workflows und ein umfassender Kontext für ihre Arbeit. Zu den wichtigsten Faktoren für ein erfolgreiches Arbeitsumfeld zählen für die Befragten die kreative Zusammenarbeit (39 Prozent), die Möglichkeit, datengetriebene Entscheidungen zu treffen (36 Prozent), sowie die Organisation von Arbeitsabläufen (35 Prozent).

Ein Teil der Lösung sind Arbeitsmanagement-Technologien. Diese geben Kreativteams Kontext und Informationen, anhand derer sie die wichtigsten Prioritäten des Unternehmens jederzeit im Blick behalten und geben den beteiligten Interessengruppen in Echtzeit Einblicke in die Arbeit des Kreativteams.

Kreativität kennt keinen Ort

Kreativität ist kein Schreibtischtäter. Ob in der Dusche, beim Spaziergang oder kochen, plötzlich kommt der Geistesblitz. Eine Erkenntnis, die sich zunehmend auch in Unternehmen durchsetzt.

93 Prozent der Kreativen haben bedingt durch die COVID-19-Pandemie eine Veränderung ihres Arbeitsumfelds erlebt. Für viele Unternehmen war das ein Anstoß, Workflows auf den Prüfstand zu stellen und ihren Kreativteams flexible Arbeitsmöglichkeiten anzubieten – auch über die Pandemie hinaus.

Derzeit arbeitet mehr als ein Drittel (34 Prozent) der Kreativen Vollzeit im Büro, 21 Prozent arbeiten von zu Hause aus. Die meisten (45 Prozent) arbeiten in einer hybriden Arbeitsumgebung (eine Mischung aus Remote Work und Bürotagen).

Mehr als ein Drittel (42 Prozent) der Kreativen geht davon aus, dass sie in naher Zukunft wieder ganztägig im Büro arbeiten werden, 37 Prozent geben an, dass sie in einem hybriden Arbeitsumfeld arbeiten werden. Allerdings sagen nur 19 Prozent, dass sie sich selbst aussuchen können, ob sie im Büro, in einem hybriden Arbeitsumfeld oder zu Hause arbeiten wollen.

Technologie kann Kreativteams zum Erfolg verhelfen

In der digitalen Welt sind die richtigen Technologien entscheidend für den Erfolg kreativer Teams. Digitale Technologien wie das Arbeitsmanagement verbinden Menschen, Prozesse, Daten und Technologie. Sie fördern eine Kultur der Kreativität und bieten klare kreative Prozesse, die Ablenkungen reduzieren und Kreativteams die Möglichkeit geben, ihr Kreativpotential voll und ganz zu entfalten.