ARTIKEL

Schritt für Schritt euer Online-Business aufbauen

Schritt für Schritt euer eigenes Online-Business aufbauen.

Ein E-Commerce-Geschäft ist sowohl für Online-Unternehmer als auch für etablierte Marken mit Geschäften eine interessante Option. In den letzten Jahren hat die E-Commerce-Landschaft einen bemerkenswerten Boom erlebt, der noch immer anhält. Im April 2020 stieg der Online-Umsatz von US-Einzelhändlern im Vergleich zum Vorjahr um 68 % und übertraf damit den Spitzenwert des Weihnachtsgeschäfts von 49 %. Immer mehr Einzelhändler setzen auf den zusätzlichen Geschäftszweig und wollen ein Online-Business aufbauen, um sich dem Einkaufsverhalten ihrer Kunden anzupassen.

 

Wir geben euch eine Einführung in die Gründung eines E-Commerce-Geschäfts: von den Grundlagen des Marktes über den Start eurer Marke bis hin zu den Kriterien, die ihr bei der Bewertung von E-Commerce-Plattformen verwenden solltet.

 

Was euch erwartet:

 

Das 1x1 des E-Commerce.

E-Commerce bezieht sich auf jede Art von kommerziellen Transaktionen, die über das Internet geschehen. Obwohl oft mit Waren und Produkten in Verbindung gebracht, kann ein Online-Business auch Dienstleistungen anbieten und verkaufen.

 

Vorteile eines Online-Business.

Nahezu jedes Unternehmen kann enorme Vorteile aus der Einrichtung einer E-Commerce-Präsenz ziehen. Hier sind einige der wichtigsten Pluspunkte:

 

  • Einfache Umsetzung.
    Die Einrichtung eines stationären Geschäfts hat erhebliche Vorlaufkosten: Ihr müsst Räume mieten, Inventar kaufen, notwendiges Mobiliar und Ausrüstung anschaffen und Personal einstellen. Wenn ihr ein Online-Business aufbaut, könnt ihr eure Betriebskosten jedoch drastisch senken, sodass euer Unternehmen schon früh erste Umsätze generieren kann.

 

  • Maximale Flexibilität.
    Automatisierung und KI-Technologie helfen dabei, euer digitales Unternehmen passiv zu verwalten. So habt ihr die Möglichkeit, euer Geschäft ganz einfach in Vollzeit oder als Nebenjob zu betreiben.

 

  • Unbegrenzte Reichweite.
    Unternehmen, die ein stationäres Ladengeschäft ohne Präsenz im Internet betreiben, können nur Kunden erreichen, die Zugang zum Geschäft haben. Ein Online-Business kann im Gegensatz dazu Kunden auf der ganzen Welt erreichen, unabhängig von Ort und Zeitzone. Mit dem Zugang zu einem so breiten Publikum werden Freiheiten eröffnet, Nischen aufgebrochen und der wachsende Kundenstamm gepflegt.

 

Die größten Herausforderungen für ein Online-Business.

Die Welt des E-Commerce bringt ihre eigenen Hürden, Umwege und Einschränkungen mit sich. Wenn ihr ein E-Commerce-Geschäft aufbauen möchtet, solltest ihr euch über die möglichen Schwierigkeiten informieren, die euch begegnen könnten:

 

  • Fehlendes Ladengeschäft als Ergänzung.
    Wenn ihr zusätzlich zu eurem Online-Business keinen stationären Standort habt, solltet ihr sorgfältig prüfen, ob der reine Verkauf auf digitalen Wegen für eure Zielgruppe ein Hindernis darstellt. Wenn eure Zielgruppe eher älter ist, könnte es schwierig sein, Angebote zu kommunizieren und Produkte zielführend zu verkaufen. Zudem besteht die Gefahr, dass Online-Zahlungen mit Kreditkarten oder anderen bargeldlosen Optionen skeptisch betrachtet werden.

 

  • Fehlender Kontakt mit Kunden.
    Ohne persönliche Interaktion ist es schwer zu wissen, wie Kunden auf eure Dienstleistungen oder Produkte reagieren. Neue Gründer eines Online-Business müssen sich also bemühen, die Bedürfnisse und Kritikpunkte ihrer Kunden zu verstehen und das Einkaufserlebnis zu personalisieren.

 

  • Starker Wettbewerb.
    In fast allen E-Commerce-Bereichen seid ihr mit einem intensiven Wettbewerb konfrontiert, was es schwierig macht, eine langfristige Markentreue aufzubauen. Kunden davon zu überzeugen, dass ihr die beste Wahl seid, ist ein langer Weg, der Ausdauer erfordert. Ein Online-Business muss seine Markenidentität und Stimme definieren, um sich mit Kunden zu verbinden und sich so von der Konkurrenz abzuheben.

 

Führt euer B2B-Geschäft in das Zeitalter des digitalen Handels und nutzt die digitalen Chancen.

 

So startet ihr euer Online-Geschäft: Schritt für Schritt.

Der Anfang klingt simpel: Jeder kann ein Online-Business ohne oder mit wenig Startkapital aufbauen. Doch der Weg zu einem erfolgreichen Geschäft ist deutlich komplexer, als einige Gründer glauben. Plant im Voraus, um Gewinne erzielen zu können: E-Commerce-Unternehmen müssen ihre Nische finden, die Konkurrenz im Blick behalten, das passende Geschäftsmodell finden und eine Marketing-Strategie entwickeln. 

Mithilfe des folgenden Leitfadens könnt ihr in fünf Schritten eine Grundlage für euer Online-Business schaffen.

 

Schritt 1: Findet eure Nische.

Berücksichtigt bei der Wahl eures Geschäftsmodells, was ihr verkaufen möchtet. Fragt euch, wo eure Leidenschaft liegt, wobei euer Fachwissen hilft und Trends euch sagen, welche Produkte angesagt sind. Nutzt dies als Ausgangspunkt für Ideen zum Aufbau eures Online-Business. Denkt aber auch langfristig: Mit Trend-Artikeln lässt sich zwar viel Geld verdienen, aber jeder Hype endet irgendwann. Im Gegensatz dazu wird ein digitales Unternehmen, das einen bestimmten Bedarf deckt und konsequent die Bedürfnisse der Kunden befriedigt, den größten Erfolg erzielen.

 

Haltet euch auch von gesättigten Märkten fern. Es wird immer ein anderes Geschäft geben, das mehr und zu Dumping-Preisen anbietet. Wählt stattdessen ein Marktsegment, von dem ihr überzeugt seid, dass ihr dort eine außergewöhnliche Customer Experience bieten könnt.

 

Überlegt, ob euer Produkt digital oder physisch sein soll. Denkt daran, dass die Artikel den gesamten Geschäftsablauf beeinflussen. Große oder zerbrechliche Waren verkomplizieren beispielsweise den Versand hinsichtlich Logistik und Kosten.

 

Schritt 2: Informiert euch über den Markt.

Nachdem ihr eure Nische gefunden habt, müsst ihr euer Zielpublikum kennenlernen. Ihr seid vielleicht geneigt, ein breites Publikum anzusprechen, um die Anzahl der potenziellen Kunden für euer Online-Business zu maximieren, aber das ist oft ein Fehler. Hier gilt der Spruch: „Wenn ihr versuchst, es allen recht zu machen, macht ihr es am Ende niemandem recht.“ Wählt stattdessen eine Zielgruppe, die am meisten an euren Angeboten interessiert ist.

 

Ihr solltet auch entscheiden, welche Geschäftsstruktur am besten zu euch passt. Wollt ihr Dropshipping  probieren oder direkt als Großhändler agieren? Werdet ihr euer Produkt an Verbraucher, Geschäftskunden oder Behörden verkaufen? Der Schlüssel zum Erfolg ist die Überlegung, wie ihr Bestellungen verwaltet und versendet.

Hier sind einige zusätzliche Tipps, die ihr bei der Recherche über euren Zielmarkt beachten solltet:

 

  • Nehmt eure Mitbewerber unter die Lupe, um zu sehen, was funktioniert und um Lücken zu identifizieren.
  • Erforscht die Kaufgewohnheiten und Interessen eurer Zielkunden.
  • Erstellt Kundenprofile, um die Stimme eurer Marke zu lenken und sicherzustellen, dass eure Message relevant für deren Lebensstil ist.

 

Nachdem ihr eure Recherchen abgeschlossen habt, fasst die Ergebnisse in einem Plan zusammen. Dieser Business-Plan wird eure geschäftliche To-do-Liste priorisieren und den Zielrahmen vorgeben.

 

Schritt 3: Bringt euer Geschäft an den Start.

Sobald die Recherche abgeschlossen ist, könnt ihr beginnen, euer Online-Business aufzubauen. Entscheidet euch für einen Geschäftsnamen und wählt Branding wie Farben, Bilder und Schriftart. Entwerft dann ein Logo unter Verwendung der ausgewählten Erkennungsmerkmale, um es Kunden leicht zu machen, eine Verbindung mit eurem Unternehmen herzustellen.

 

Als Nächstes müsst ihr die E-Commerce-Plattform auswählen, die ihr zum Aufbau eures digitalen Unternehmens verwenden möchtet. Sucht nach einer Plattform, die die folgenden Funktionen umfasst:

 

  • Datenerfassung und -analyse.
    Umfassende Reporting-Funktionen ermöglichen es euch, die nötigen Einblicke zu erhalten, um das Kundenerlebnis zu optimieren.

 

  • Kundensegmentierung.
    Diese Funktionen ermöglichen es, unterschiedliche Informationen für verschiedene Benutzergruppen anzuzeigen, die auf Faktoren wie Standort und Bestellhistorie basieren.

 

  • SEO-Tools.
    Die Suchmaschinenoptimierung ist eine der besten Möglichkeiten, um organischen Traffic auf eure Website zu leiten.

 

  • Cloud-Hosting.
    Das Hosting eurer Website in der Cloud gibt euch ein hohes Maß an Vertrauen in die Verfügbarkeit eures Online-Business, das dadurch jederzeit erreichbar ist.

 

  • Skalierbarkeit.
    Eure E-Commerce-Plattform sollte skalierbar sein, damit sie euren Anforderungen entspricht – unabhängig vom Wachstum des Unternehmens.

 

  • Erweiterbarkeit.
    Die Möglichkeit, Funktionen durch Erweiterungen oder Plug-ins hinzuzufügen, macht es einfach, den Ansprüchen eurer Kunden und der Technik gerecht zu werden.

 

Außerdem müsst ihr euer Unternehmen gründen und eine Arbeitgeber-Identifikationsnummer beantragen, um die gesetzlichen und steuerlichen Anforderungen zu erfüllen. Betrachtet diese Nummer als Sozialversicherungsnummer eures digitalen Geschäfts. Ihr benötigt sie, um ein Geschäftskonto zu eröffnen und Steuern zu zahlen. Erkundigt euch zudem bei den zuständigen Behörden, welche Geschäftslizenzen Pflichtbestandteil einer Geschäftseröffnung sind.

 

Erfahrt, wie ihr die wichtigsten Anforderungen für eure E-Commerce-Plattform definiert und vergleicht die Open Source- und Premium-Versionen von Adobe Commerce, powered by Magento.

 

Schritt 4: Entwickelt die Kampagne für eure Eröffnung.

Jetzt seid ihr bereit, auf euch aufmerksam zu machen und neue Kunden für euer digitales Geschäft zu gewinnen. Doch bevor dies geschieht, müsst ihr die Ziele eurer Launch-Kampagne und die Key Performance Indicators (KPIs) festlegen:

 

  • Was erhofft ihr euch von eurer Kampagne? 
  • Welche Ergebnisse werden beweisen, dass eure Kampagne erfolgreich war? 

 

Verwendet diese Informationen, um einen Marketing-Plan zu erstellen. Weitere Infos hierzu findet ihr weiter unten im Artikel.

 

Ihr solltet euch gleichfalls um die folgenden Aufgaben kümmern, damit die ersten Geschäftstage erfolgreich verlaufen: 

 

  • Versand, Kaufabwicklung, Rechnungsstellung und Steuerautomatisierung einrichten, um den Kaufprozess zu optimieren.
  • Stellt E-Mail-Benachrichtigungen ein, damit ihr wisst, wenn Kunden mit eurem Shop interagieren.
  • Installiert ein Analyse-Tool, um Daten zu erfassen und aussagekräftige Reports zu erstellen.

 

Nachdem ihr euren Shop gestartet habt, solltet ihr euch nicht ausruhen. Pflegt die Beziehungen zur Zielgruppe durch E-Mail-Marketing und mit Content, der einen Mehrwert bietet. Weckt bei ihnen permanentes Interesse, um wiederkehrende Besucher zu generieren.

 

Schritt 5: Erstellt eine Vertriebs- und Marketing-Strategie.

Eure Vertriebs- und Marketing-Strategie bestimmt, wie ihr die richtigen Personen zur richtigen Zeit erreicht. SEO bietet euch hier großartige Möglichkeiten, neue Besucher für euer Online-Business zu gewinnen. 

 

Keyword-Listen.

Erstellt eine Keyword-Liste, um hochwertige Leads anzusprechen und zu gewinnen. Schaut bei Google und in angesagten Hashtags in sozialen Medien nach häufig gesuchten Schlüsselwörtern und fügt eurer Keyword-Liste häufige Fragen zu relevanten Themen hinzu. Integriert diese Ergebnisse in die Seiten eures Shops, einschließlich aussagekräftiger Produktbeschreibungen, Seitentitel und Überschriften. 

 

Blogs und E-Mail-Kampagnen.

Ihr solltet auch in Betracht ziehen, informative Inhalte wie Blog-Beiträge zu Themen zu erstellen, die für eure Zielgruppe von Interesse sind. Dies ist der beste Weg, um relevante Keywords im Ranking steigen zu lassen, auf die eure Konkurrenten ebenfalls abzielen. Außerdem erhaltet ihr auf diese Weise kostenlose und großartige Inhalte, die ihr in euren E-Mail-Marketing-Kampagnen verwenden könnt. Informiert euch, welche Themen die meiste Interaktion erzeugen und zu vielen Conversions führen. Nun könnt ihr eure Content-Strategie entsprechend danach ausrichten.

 

Anzeigen für Google und Social Media.

Während SEO den Weg bereitet, Interessenten auf euer Online-Business aufmerksam zu machen, bringen Ads in sozialen Medien oder auf Suchplattformen wie Google euer E-Commerce-Unternehmen direkt zu potenziellen Kunden. Identifiziert eure gezielten Social-Media- und Vertriebskanäle, indem ihr ermittelt, wo Kunden ihre Zeit online verbringen. Social Media ist eine leistungsstarke Möglichkeit, Markentreue durch nutzergenerierte Inhalte in Form von Kundenreferenzen und Influencer-Marketing aufzubauen.

 

Euer Plan sollte regelmäßige Überprüfungen und Nachverfolgungen beinhalten. Wartet also nicht bis zum Ende der Kampagne, um herauszufinden, ob eure Strategie funktioniert oder nicht. Wenn ihr eine E-Commerce-Plattform auswählt, entscheidet euch für eine, die über integrierte Analyse-Tools verfügt. So könnt ihr beispielsweise feststellen, an welcher Stelle Kunden abspringen und euren Shop verlassen.

 

Durchstarten mit Adobe Commerce, powered by Magento.

Die Zahl der Endkunden, die online shoppen, ist so hoch wie nie zuvor. Jetzt ist der perfekte Zeitpunkt, um euer eigenes Online-Business aufzubauen. Aber bevor ihr loslegen könnt, müsst ihr die richtige Plattform für euer digitales Unternehmen finden. 

 

Mit Adobe Commerce nutzt ihr eine umfassende B2B- und B2C-Commerce-Plattform, die sich gemeinsam mit euren Kunden weiterentwickelt. Von der Erstellung personalisierter Inhalte und Werbeanzeigen bis hin zur Segmentierung von Kunden und der Anwendung strategischer Ausrichtungen stellt Magento euer Markenerlebnis in den Vordergrund. 

 

Magento vereint alles, was ihr braucht, um Entscheidungen in Bezug auf Versand, Bestand, Customer Experience und Geschäftsabläufe zu treffen. 

 

Um die zahlreichen Vorteile von Magento selbst zu erleben, meldet euch für eine kostenlose Demo an und beginnt noch heute mit dem Aufbau eures Online-Business.

 

Häufig gestellte Fragen.

 

Was braucht man für ein Online-Business?

Ihr könnt ein Online-Business ohne oder mit wenig Startkapital aufbauen. Jedoch braucht ihr etwas Mut, Durchhaltevermögen und die richtige Idee. Überlegt, welches Produkt oder welche Dienstleistung verkauft werden soll und bildet die technischen Grundlagen sowie einen Marketing- und Business-Plan. Ein finanzielles Polster als Rücklage und die notwenigen Unterlagen der Behörden sind unabdingbar. Um ein E-Commerce-Business zu starten, müsst ihr viel Vorarbeit leisten, die sich später auszahlen wird.

 

Wie starte ich ein Online-Business?

Bevor ihr ein Online-Business startet, ist viel Recherchearbeit nötig. Analysiert Mitbewerber, findet Erfolgschancen in der gewählten Nische und testet das passende Shop-System. Erst nach zahlreichen Testläufen und Gedankenspielen sollte der Shop-Aufbau beginnen. Marketing-Pläne, Kampagnenplanungen und zielgerichtete Werbemaßnahmen dürfen dabei nicht fehlen.

 

Welche Arten von Online-Business gibt es?

Es gibt zwei Online-Business-Modelle: Das B2B-Modell beschreibt die Transaktionen von Produkten zwischen zwei Unternehmen. Das B2C-Modell richtet sich dagegen gezielt an Endverbraucher. Beide Unternehmensarten bauen jedoch auf den gleichen Voraussetzungen auf. Welches Modell gewählt wird, sollte dennoch vorab geklärt werden.