Wie eine Marketing-Strategie dazu beiträgt, Geschäftsziele zu erreichen.

A woman reads on her laptop about how a marketing strategy helps achieve business goals.

Vielleicht habt ihr schon gehört, wie wichtig es für Unternehmen ist, eine Marketing-Strategie zu haben, wisst aber nicht, was das wirklich bedeutet oder wo ihr anfangen sollt. Ob ihr nun in der Verwendung von Marketing-Strategien noch unerfahren seid oder aber bessere Marketing-Strategien entwickeln möchtet – es ist oft schwierig, eine taktische Vorgehensweise für euer Marketing-Team auszuarbeiten und zu dokumentieren.

Wenn ihr die Feinheiten von Marketing-Strategien versteht, kann euch das helfen, erfolgreichere Kampagnen zu entwickeln, die euer Unternehmen voranbringen.

Dieser Artikel liefert euch ein grundlegendes Verständnis darüber, was eine Marketing-Strategie ist und wie ihr eine erstellt. Außerdem lernt ihr, wie ihr eine Marketing-Strategie so umsetzt, dass ihr maximale Rendite mit eurer Investition erzielt.

In diesem Posting werden die folgenden Themen behandelt:

Was ist eine Marketing-Strategie?

Eine Marketing-Strategie ist ein übergeordnetes Konzept eines Unternehmens für die Vermarktung seiner Produkte oder Dienstleistungen und die Ansprache potenzieller Kundinnen und Kunden. Es handelt sich um ein Marketing-Playbook zum Generieren messbarer Geschäftsergebnisse.

Der Zweck einer Marketing-Strategie ist es, Markenwahrnehmung zu generieren, Kundenbeziehungen zu pflegen und Leads in zahlende Kundschaft zu konvertieren. Das ultimative Ziel einer Marketing-Strategie ist es, den Share of Voice eines Unternehmens zu erhöhen und den Umsatz zu steigern.

Eine Marketing-Strategie ist in der Regel nur ein grober Überblick. Sie verbindet die Ziele des Unternehmens mit denen der Marketing-Abteilung zu einer strategischen Ausrichtung für eure Kampagnen.

Wichtige Erkenntnisse.

Eine dokumentierte Marketing-Strategie hilft eurem Team, die zukünftige Ausrichtung eures Unternehmens festzulegen. Es steht euch frei, eure Marketing-Strategie nach und nach anzupassen, doch wenn ihr eure Ressourcen optimal nutzen wollt, führt kein Weg daran vorbei.

Zu den wichtigsten Vorteilen einer Marketing-Strategie gehören:

  1. Ein besseres Verständnis eurer Kundschaft und ihrer Motivation
  2. Mehr Klarheit über das Wertversprechen und die Alleinstellungsmerkmale eures Unternehmens
  3. Verständnis der optimalen Positionierung eures Produkts und der Kommunikation eures Wertversprechens, damit ihr eure Mitbewerber übertreffen könnt

Ohne Marketing-Strategie riskiert ihr, mit den falschen Leistungsmerkmalen zu werben, die falsche Zielgruppe anzusprechen und eure Mitbewerber falsch einzuschätzen. Unabhängig von Größe oder Art eures Unternehmens kann eine Marketing-Strategie euch helfen, eure Ressourcen optimal zu nutzen und die Ergebnisse eurer Marketing-Maßnahmen zu maximieren.

Grundlagen zu Marketing-Strategien.

Eine effektive Marketing-Strategie beinhaltet Recherchen eurer Kundschaft, die Positionierung eures Produkts und die Planung der passenden Werbung. Jedes Unternehmen sollte eine individuelle Marketing-Strategie nach den 4 P ausarbeiten:

Sobald die 4 P vorhanden sind, könnt ihr sie als Grundlage für eure Marketing-Strategie nutzen. Eine gute Marketing-Strategie:

  1. bestimmt die allgemeine Ausrichtung (nicht die spezifischen Details) eurer Marketing-Maßnahmen
  2. bildet die Grundlage von Marketing-Initiativen für sämtliche Produkte und Dienstleistungen eures Unternehmens
  3. ist auf lange Zeit ausgelegt und messbar

Marketing-Strategie und Marketing-Plan im Vergleich.

Auch wenn die beiden Begriffe ähnlich klingen, darf eine Marketing-Strategie keinesfalls mit einem Marketing-Plan verwechselt werden.

Marketing-Strategien:

  1. sind auf lange Zeit ausgelegte, übergeordnete Pläne
  2. stellen sicher, dass das Unternehmen seine Mission erfüllt und die Marketing-Aktivitäten die Geschäftsziele unterstützen
  3. sind eine Komponente des Marketing-Plans, die eure übergeordneten Ziele erklärt


Marketing-Pläne:

  1. sind kurzfristiger
  2. sind Dokumente, die eure Marketing-Strategie sowie alle eure übergeordneten Marketing-Aktivitäten enthalten
  3. listen alle eure Kampagnen, in der Regel für das aktuelle Jahr, sowie eure übergeordneten Marketing- und Geschäftsziele auf


Beispielsweise könnte eure Marketing-Strategie den Fokus darauf legen, mehr Abonnentinnen und Abonnenten für eure SaaS-Produkte zu gewinnen. Euer Marketing-Plan würde euch helfen, diese Abonnentinnen bzw. Abonnenten mit Taktiken wie Content-Marketing-Kampagnen, informativen Webinaren oder LinkedIn-Influencerinnen und -Influencern anzusprechen.

Doch Marketing-Pläne allein sind nicht wirklich umsetzbar. Deshalb ist es sinnvoll, eure Strategien noch weiter zu untergliedern: in Marketing-Taktiken. Dabei handelt es sich um umsetzbare Schritte, mit denen ihr euren Plan und infolgedessen auch eure Strategie erreicht. Beispielsweise könntet ihr euch bei einer Plattform für Influencer-Marketing anmelden, damit Influencerinnen und Influencer Werbung für euer SaaS-Produkt machen. Damit könnt ihr eure Strategie umsetzen, mehr SaaS-Abonnentinnen und -Abonnenten zu gewinnen.

Die Bedeutung einer Marketing-Strategie.

Pläne und Taktiken sind wichtig, funktionieren aber nicht ohne eine effektive Strategie. Tatsächlich kann die richtige Marketing-Strategie euer Unternehmen erfolgreicher machen.

Laut einem Report von CoSchedule sind die Erfolgsaussichten von Marketing-Fachleuten um 674 % höher, wenn sie organisiert arbeiten. Marketing-Teams, die ihre Marketing-Strategie mit einer Lösung für Projekt-Management koppeln, waren ebenfalls mit um 426 % höherer Wahrscheinlichkeit erfolgreich.

Eine Marketing-Strategie ist deshalb so wichtig, weil sie euch hilft, die Bedürfnisse eurer Kundschaft zu verstehen und eure Angebote besser zu kommunizieren. Sie legt eine klare Richtung für eure Abteilung fest und vereinheitlicht Marketing-Aktivitäten, sodass alle auf dasselbe Ziel hinarbeiten.

Smart Insights fand allerdings heraus, dass 45 % der Unternehmen überhaupt keine Digital-Marketing-Strategie haben – aber dennoch in Digital Marketing investieren. Ob ihr nun Digital Marketing betreibt oder nicht – wenn ihr keine Marketing-Strategie dokumentiert, kann das eurem Unternehmen in vielerlei Hinsicht schaden. Einige Beispiele:

  1. Ihr könnt kein ausreichendes Budget rechtfertigen, um eure Vision umzusetzen.
  2. Die Veränderung der strategischen Ausrichtung alle paar Wochen sorgt intern für Chaos.
  3. Marketing-Aktivitäten erzielen nur einen geringen oder gar keinen ROI.
  4. Ihr verpasst aktuelle Marketing-Chancen.
  5. Ihr missversteht die Bedürfnisse und Erwartungen eurer Kundschaft.

Eure erste Marketing-Strategie ist wahrscheinlich noch nicht perfekt, aber das ist nicht schlimm. Eine unvollkommene Strategie ist immer noch besser als keine Strategie, da ihr sie nach und nach verfeinern könnt.

Erstellen einer Marketing-Strategie.

Wenn ihr bereit seid, eure eigene Marketing-Strategie zu erstellen, befolgt die folgenden sieben Schritte, um eine nützliche und umsetzbare Strategie zu entwickeln.

1. Definiert Geschäftsziele.

Marketing sollte eure wichtigsten Ziele unterstützen. Darum müsst ihr zu allererst eure Geschäftsziele kennen, um eine entsprechende Marketing-Strategie ausarbeiten zu können, die diese unterstützt.

Jedes Unternehmen ist anders. Die allgemeinen Ziele sind jedoch in der Regel:

  1. Markenwahrnehmung stärken
  2. Gewinne steigern
  3. Einkünfte diversifizieren
  4. Marktanteil vergrößern
  5. Mitarbeitende binden
  6. Mitbewerber übertreffen
  7. Intensivere Kundenbeziehungen fördern

Ein Beispiel: Euer Geschäftsziel lautet, den Umsatz um 10 % zu erhöhen. Euer Marketing-Plan muss dieses Ziel unterstützen. Damit das Marketing den Umsatz um 10 % steigern kann, könntet ihr den Fokus darauf legen, mehr Leads zu generieren oder eure Zielgruppe zu erweitern.

Ihr müsst zunächst das übergeordnete Geschäftsziel verstehen, damit ihr eure Marketing-Strategie auf die Dinge fokussieren könnt, die für das Unternehmen insgesamt am wichtigsten sind.

2. Identifiziert den Zielmarkt und führt Recherchen dazu durch.

Bevor ihr eure Kundschaft verstehen könnt, müsst ihr die Gegebenheiten eures Zielmarktes verstehen. Dadurch erhaltet ihr wertvollen Kontext dazu, wie ihr am besten Werbung für euer Unternehmen macht.

Während ihr euch über euren Zielmarkt informiert, fallen euch möglicherweise schon einige Chancen ins Auge. Umfassende Marktforschungen können euch ebenfalls helfen, eure Rentabilität und das Ertragspotenzial zu prognostizieren.

Einige Aspekte, die ihr bei euren Marktrecherchen berücksichtigen solltet:

  1. Konkurrenz
  2. Größe
  3. Trends
  4. Wirtschaftliche Faktoren
  5. Politische Faktoren


Wenn ihr beispielsweise erkennt, dass neue Gesetze die Marktsituation drastisch verändern werden, hat das signifikante Auswirkungen darauf, wie ihr für euer Unternehmen werben könnt. Wenn ihr zugleich erkennt, dass es viele Mitbewerber am Markt gibt, müsst ihr bei der Vermarktung eures Produkts unkonventionelle Ideen umsetzen.

Aber lasst euch von diesen Forschungsergebnissen nicht abschrecken. Der Zweck von Marktforschungen ist es, den aktuellen Marktzustand zu verstehen, um Hürden überwinden und Chancen nutzen zu können.

3. Erstellt Käuferprofile.

Marketing bietet für ein Bedürfnis der Kundschaft die passende Lösung. An diesem Punkt habt ihr vielleicht eine solide Lösung, dürft aber keinesfalls die andere Seite der Gleichung vergessen: die Kundschaft.

Sobald ihr eure Ziele und euren Zielmarkt kennt, ist es an der Zeit, Käuferprofile (für B2C) oder ideale Kundenprofile (für B2B) zu erstellen. Stellt euch diese Begriffe als internes Werkzeug vor, das eurem Marketing-Team hilft, eure Zielgruppe zu verstehen und sich in sie hineinzuversetzen.

Eure Käufer- oder Kundenprofile sollten demografische Daten, Interessen und Problembereiche umfassen. Diese Daten bilden die Grundlage für euer Messaging, die Marketing-Kanäle und die strategische Ausrichtung.

Ihr müsst euch dabei nicht auf ein einzelnes Profil beschränken. Die meisten Unternehmen verkaufen an verschiedene Kundinnen und Kunden. Es ist daher nicht ungewöhnlich, drei bis sieben Käufer- oder Kundenprofile zu haben.

4. Identifiziert euer einzigartiges Wertversprechen.

Euer einzigartiges Wertversprechen – auch als Alleinstellungsmerkmal bezeichnet – erklärt, warum Verbraucherinnen und Verbraucher eure Lösung wählen sollten. Es sollte die wichtigsten Vorteile eures Produkts oder eurer Dienstleistung detailliert beschreiben.

Was macht euer Produkt, eure Dienstleistung oder euer Unternehmen einzigartig? Was macht ihr besser als alle anderen? Warum sollten Kundinnen und Kunden bei euch kaufen?

Führt alle eure Produkte und Dienstleistungen auf und dokumentiert die jeweiligen Vorteile in eurer Marketing-Strategie. Euer Marketing-Team kann diese Auflistung von Vorteilen nutzen, um überzeugendere Werbeaussagen, E-Mails und Inhalte zu verfassen und mehr Leads zur Conversion zu führen – denkt also sorgfältig darüber nach!

5. Arbeitet eure Positionierung und euer Messaging aus.

Nun nehmt ihr eure einzigartigen Vorteile und entwickelt das genehmigte Marken-Messaging.

Wie positioniert ihr eure Produkte, Dienstleistungen und eure Marke gegenüber eurer Zielgruppe? Erstellt vorab genehmigtes Messaging mit Standardformulierungen oder Textvorlagen, aus dem sich euer Marketing-Team bedienen kann.

Verknüpft die Produktvorteile mit den Problembereichen eurer Käuferinnen und Käufer, um eure Botschaft möglichst verlockend zu formulieren. Das Dokumentieren eures Messagings hilft euch außerdem, bei all euren Marketing-Kampagnen und auf allen Kanälen eine einheitliche Geschichte zu erzählen.

6. Legt eure Marketing-Kanäle und -Taktiken fest.

Als Nächstes müsst ihr im Einzelnen definieren, wie ihr eure übergeordnete Marketing-Strategie erreichen wollt. Hierzu müsst ihr Kanäle und Taktiken auswählen.

Achtet darauf, Kanäle zu wählen, die eure Zielgruppe nutzt. Wenn eure Zielgruppe beispielsweise bevorzugt Facebook verwendet, macht es höchstwahrscheinlich keinen Sinn, viel Energie und viele Ressourcen in TikTok zu investieren. Jedes Unternehmen wird ein anderes Konzept entwickeln. Berücksichtigt anfänglich jedoch unbedingt die folgenden Kanäle und Taktiken:

  1. Social Media wie Twitter, Facebook, Instagram und TikTok
  2. Pay-per-Click-Werbung (PPC)
  3. Social-Media-Werbung
  4. Influencer-Marketing
  5. Organische Suchmaschinen-Optimierung (SEO)
  6. E-Mail-Marketing
  7. Content-Marketing wie Blogs, Podcasts und Videos
  8. Affiliate-Marketing


Sobald ihr eure Marketing-Kanäle ausgewählt habt, könnt ihr für jeden Kanal Taktiken passend zu eurer Marketing-Strategie wählen. Wenn eure B2B-Leads beispielsweise gut auf E-Mail-Marketing ansprechen, könntet ihr Taktiken entwickeln, um eure E-Mail-Abonnentenliste zu vergrößern, oder einige saisonale E-Mail-Kampagnen vorausplanen.

7. Messt euren Erfolg.

Marketing-Strategien werden kontinuierlich weiterentwickelt und optimiert. Eure Strategie muss Metriken oder KPIs umfassen, damit ihr beurteilen könnt, ob ihr erfolgreich wart.

Aus eurer Marketing-Strategie sollte hervorgehen, welche KPIs ihr verfolgt und welche Benchmarks für diese Metriken akzeptabel sind. Dies sollte zu euren allgemeinen Geschäfts- und Marketing-Zielen passen. Wenn es beispielsweise euer Ziel ist, die Kundenakquise zu erhöhen, müsst ihr Metriken wie generierte Leads und Abwanderungsquote verfolgen.

Messt eure Fortschritte mit Metriken wie:

  1. Abwanderungsquote
  2. Abonnenten
  3. Aufrufe und Klicks
  4. Kommentare und Freigaben
  5. Conversion Rate
  6. SEO-Rankings
  7. Clickthrough-Rate
  8. Social-Media-Follower
  9. E-Mail-Abonnenten

Für welche Metriken ihr euch auch entscheidet, ihr müsst euren Fortschritt mindestens einmal im Jahr (wenn nicht öfter) bewerten. Wenn dies eure erste Marketing-Strategie ist, solltet ihr euch lieber einmal im Monat oder im Quartal zusammensetzen, um entsprechende Anpassungen vorzunehmen.

Arten von Marketing-Strategien.

Eine Marketing-Strategie kann für die übergeordnete Marketing-Strategie eines Unternehmens gelten oder nur für einen Kanal. Manche Unternehmen haben Omni-Channel-Marketing-Strategien, die alle ihre Kanäle zusammenfassen. Kleinere Unternehmen haben oft separate Strategien für E-Mail, Social Media oder Content-Marketing.

Es gibt verschiedene Arten von Marketing-Strategien, z. B.:

1. Inbound-Marketing. Inbound-Marketing dient dazu, Kundschaft davon zu überzeugen, zu euch zu kommen, anstatt dass ihr sie selbst aktiv verfolgt (Outbound-Marketing). Für Inbound-Marketing-Strategien entwickelt ihr ein Playbook, um Leads zu erreichen, die Interesse an eurer Marke zum Ausdruck bringen. Hierzu gehören Taktiken wie E-Mail-Marketing und Content-Marketing.

2. Suchmaschinen-Marketing. Strategien für Suchmaschinen-Marketing helfen Unternehmen, ihre Web-Seiten so zu optimieren, dass sie in Suchmaschinen besonders auffallen. Derartige Marketing-Strategien setzen den Fokus auf Keywords, Rankings und Backlinks.

3. Content-Marketing. Content-Marketing ähnelt dem Inbound-Marketing, fokussiert sich aber ausschließlich auf Content-Produktion und -Verteilung. Hierzu gehören Blogs, Podcasts, Videos, Reports, Fallstudien, Kundenstimmen und Ähnliches.

4. Social-Media-Marketing. Strategien für Social-Media-Marketing beschreiben detailliert, welche sozialen Netzwerke ihr verwendet und welche individuellen Strategien für Postings und Interaktionen ihr für die verschiedenen Netzwerke einsetzt.

5. E-Mail-Marketing. Strategien für E-Mail-Marketing helfen Unternehmen, ihre E-Mail-Listen möglichst gewinnbringend zu nutzen. Verwendet diese Strategie, um eure Listen zu segmentieren, perfekte Botschaften zu formulieren und E-Mails zum richtigen Zeitpunkt zu verschicken.

Manche Unternehmen entscheiden sich für die Entwicklung einer übergreifenden Marketing-Strategie, während andere es bevorzugen, separate Strategien zu entwickeln und diese genauer auszuarbeiten. Macht, was für euer Unternehmen am besten passt.

Der Zweck einer Marketing-Strategie ist es, Markenwahrnehmung zu generieren, Kundenbeziehungen zu pflegen und Leads in zahlende Kundschaft zu konvertieren.

Erstellen einer eigenen Marketing-Strategie.

Marketing-Strategien können euch helfen, das Wertversprechen eures Unternehmens klar zu formulieren, eure Kundschaft besser zu verstehen und eure Mitbewerber zu übertrumpfen.

Befolgt die sieben Schritte in diesem Ratgeber, um eure eigene Marketing-Strategie auszuarbeiten, und seht selbst, was passiert. Wenn ihr bereit seid, loszulegen, definiert zunächst eure Geschäftsziele und führt Marktrecherchen durch. Vergesst nicht, wie wertvoll Käuferprofile, euer Alleinstellungsmerkmal, das Messaging, Marketing-Taktiken und KPIs für eine erfolgreiche Marketing-Strategie sind.

Bei der Ausführung einer Strategie haben sogar große Marketing-Teams manchmal Schwierigkeiten, ihre übergeordneten Marketing-Ziele zu verstehen. Darum setzen viele Unternehmen auf Lösungen wie Adobe Campaign, die sie bei der Planung, Strategieentwicklung und -umsetzung unterstützen.

Campaign erleichtert die Visualisierung und die Verknüpfung persönlicher Customer Journeys über sämtliche Kanäle hinweg. Mit Campaign könnt ihr Customer Journeys sowohl online als auch offline kontrollieren und jeder einzelnen Person maßgeschneiderte Erlebnisse bereitstellen. Es hat seine Wurzeln im E-Mail-Bereich, ist aber für alle Kanäle geeignet und synchronisiert Kampagnenelemente in einem einzigen, leicht handhabbaren Workflow.

Transformiert Multi-Channel-Marketing mit Adobe Campaign in einheitliche Erlebnisse.

Seht euch das Demovideo an, um mehr zu erfahren.

Adobe Marketo Engage kann auch B2B-Marketing-Teams beim Lead-Nurturing und bei der Stärkung der Kundeninteraktion in komplexen B2B-Customer-Journeys unterstützen.

Wenn ihr mehr über Marketo Engage erfahren möchtet, nehmt an einer interaktiven Produkttour teil oder seht euch das Übersichtsvideo an.