Die vier P des Marketing – ein Überblick mit Beispielen.

A professional presenting the four Ps of marketing

Die Planung und Durchführung einer Marketing-Kampagne ist ein umfangreiches Unterfangen. Selbst erfahrenen Führungskräften fällt der Anfang manchmal schwer, da es so viel zu bedenken, zu planen und zu organisieren gibt.

Doch es gibt verschiedene Strategien, die euch dabei unterstützen können. „Die vier P des Marketing“ ist eine davon. Dieses Konzept ist keineswegs neu und die vier P sind grundlegende Elemente, sodass viele Marketer zumindest einige davon anwenden, ohne sich dessen bewusst zu sein. Nachdem ihr das gesamte Konzept der vier P des Marketing kennengelernt habt, geht euch die Planung eurer nächsten Kampagne vielleicht schon etwas leichter von der Hand.

Damit dies auch gelingt, findet ihr in diesem Beitrag folgende Informationen:

Was sind die vier P des Marketing?

Die vier P des Marketing sind vier wesentliche Elemente einer Marketing-Kampagne, nämlich Produkt (Product), Preis (Price), Werbung (Promotion) und Ort (Place). Die vier P, auch bekannt als „Marketing-Mix“, bilden zusammen einen Rahmen für die Entwicklung und Planung einer Marketing-Strategie für ein Produkt oder eine Dienstleistung.

Erstmals wurde das Konzept der vier P und des Marketing-Mix in den frühen 1950er-Jahren an der Harvard University von Professor Neil H. Borden erläutert. In den 1960er-Jahren erwähnte der Marketing-Professor E. Jerome McCarthy von der Michigan State University „die vier P des Marketing“ in seinem Buch Basic Marketing: The Managerial Approach.

Schließlich veröffentlichte Borden im Jahr 1964 seine Erkenntnisse im Artikel „The Concept of the Marketing Mix.Seitdem wird von Marketing- und Werbefirmen immer wieder auf die vier P Bezug genommen.

Seit den 1950er-Jahren hat sich das Marketing jedoch stark gewandelt - ebenso wie der Marketing-Mix. Bereits in den 1960er-Jahren wurden weitere „P“ hinzugefügt: Personal (People), Prozess (Process) und Ausstattung (Physical Evidence). Der Marketing-Mix entwickelt sich auch heute noch laufend weiter, da dieses Konzept auf das moderne Marketing angewendet wird.

Die vier P des Marketing im Detail.

Die vier P helfen Marketern, ein Produkt oder eine Dienstleistung vom Standpunkt ihrer Zielgruppe aus zu betrachten. Marketer können damit eine ganzheitliche Marketing-Strategie entwickeln, indem sie unterschiedliche Informationen einbeziehen: die gründliche Kenntnis über das Produkt, strategische Überlegungen zur Preisgestaltung, eine umfassende Übersicht über die einzelnen Werbemaßnahmen und die Kenntnis der Standorte ihrer Zielgruppen.

Produkt: der Artikel oder die Dienstleistung, die angeboten werden.

Das Produkt ist der Artikel oder die Dienstleistung, die verkauft werden. Als Marketer müsst ihr das Produkt gut kennen. Doch für ein umfassendes Verständnis des Produkts müsst ihr nicht nur wissen, was es ist und was es kann. Um eine strategische Marketing-Kampagne entwickeln zu können, benötigt ihr einen vollständigen Überblick über Folgendes:


All diese Details sind wichtig und es wird einige Zeit in Anspruch nehmen, einen vollständigen Überblick über das Produkt zu erlangen – doch dieser Schritt darf nicht übersprungen werden. Es wäre einfach, eine allgemeine Produktbeschreibung heranzuziehen und basierend darauf einen Marketing-Plan zu erstellen. Doch bei dieser Vorgehensweise könnt ihr davon ausgehen, dass einige Informationen auf der Strecke bleiben – und die Werbestrategie nicht so stark ist, wie sie sein könnte.

Geschäftsinhaber und Unternehmer sollten hier besonders vorsichtig sein. Ihr habt wahrscheinlich schon viel Zeit mit der Entwicklung eures Produkts verbracht. Doch es aus einer Marketing-Perspektive zu betrachten, ist etwas anderes. Vergewissert euch, dass ihr ein vollständiges Bild eures Produkts habt, bevor ihr zum nächsten Schritt übergeht.

A professional working on product design

Ein Beispiel für ein Produkt.

Ein Medien-Streaming-Abonnement ist ein Beispiel für ein Produkt. Ein Unternehmen könnte beispielsweise einen eingeschränkten, kostenlosen Plan anbieten, aber auch weitere Dienstleistungen gegen eine monatliche Gebühr zur Verfügung stellen. Bei seinen Recherchen zum Produkt könnte das Marketing-Team feststellen, dass im Rahmen dieses Plans mehr Medientypen angeboten werden als durch Konkurrenzprodukte. Zusätzlich könnte eine Untersuchung des Marktes ergeben, dass, obwohl das Produkt für Desktop-Geräte konzipiert wurde, die meisten Kunden es aber über Smartphone-Apps nutzen. Oder die Marketer könnten herausfinden, dass ein großes Zielgruppensegment morgens informative Podcasts streamt, obwohl der Service ursprünglich nur zur Unterhaltung gedacht war.

Preis: die Kosten des Produkts oder der Dienstleistung.

Im Rahmen des Marketing-Mix gibt der Preis an, wie sich die Kosten und die Preisstruktur eines Produkts auf die Marketing-Strategie auswirken. In manchen Fällen wird die Preisgestaltung im Rahmen einer Marketing-Strategie festgelegt. Aber selbst wenn die Preisgestaltung dem Marketing-Team vorgegeben wird, sollte dieser wichtige Aspekt nicht außer Acht gelassen werden.

Der Preis fließt auf unterschiedliche Weise in die Marketing-Strategie ein:

Ein Beispiel für den Preis.

In unserem Medien-Streaming-Beispiel bietet das Unternehmen ein kostenloses Konto mit eingeschränktem Zugriff an. Wenn das kostenpflichtige Abonnement mehr kostet als die Abonnements der Mitbewerber, könnte das Marketing-Team versuchen, den Service als ein innovativeres Angebot darzustellen. Durch Werbekampagnen kann das Produkt mit einem exklusiveren Lifestyle in Verbindung gebracht, das größere Angebot an Inhalten hervorgehoben, eher Erwachsene als Jugendliche angesprochen und Marketing-Partnerschaften mit anderen Marken aufgebaut werden, die sich an dieselbe Zielgruppe richten.

Werbung: das Zielpublikum erreichen.

Unter Werbung ist die Kommunikation mit Kundinnen und Kunden bzw. Zielgruppen zu verstehen. Viele Menschen denken bei Marketing an Werbung, da dies der Teil der Marketing-Strategie ist, durch den eine Zielgruppe über ein Produkt informiert wird.

Zu den Werbemaßnahmen zählen SEO- und Content-Marketing, Online-Anzeigen, Social-Media-Werbung, E-Mail-Marketing, PR-Kampagnen, Medienplatzierung und vieles mehr. Kurz: Werbung beinhaltet alle Überlegungen, die nötig sind, um ein Produkt den Zielgruppen näherzubringen. Einige dieser Überlegungen sind:


Mit all diesen Informationen (und noch viel mehr) erstellt ihr dann visuelle Werbeanzeigen, Videos, E-Mail-Kampagnen und Content-Kalender, die eure Zielgruppe in jeder Phase der Customer Journey direkt ansprechen. Dabei solltet ihr auch überlegen, wie ihr skalierbare Personalisierung nutzen könnt, um ein individuelles, attraktives Erlebnis für jeden Einzelnen zu bieten, durch das er sich schneller durch den Verkaufstrichter führen lässt.

Ein Beispiel für Werbung.

Unser Medien-Streaming-Service könnte zum Beispiel eine Werbekampagne in Erwägung ziehen, die sich an Berufstätige in großen Städten richtet. Das Unternehmen könnte sich mit bekannten Technologiemarken zusammenschließen und mit seiner Botschaft die größte Sammlung informativer Podcasts bewerben – perfekt, um sich beim Frühstück über euer Unternehmen oder Lieblingsthemen zu informieren.

Ort: der Standort der Zielgruppe.

Beim Ort geht es darum, wo und wie euer Produkt erhältlich ist und wo eure Marketing-Botschaften verbreitet werden. Die Überlegung zum „Ort“ eines Produkts ist wichtig, da dieser auch die Markenwahrnehmung beeinflusst. Denn Menschen assoziieren das Werbemedium mit der Werbebotschaft. Deshalb sind viele exklusive Marken beispielsweise nicht in großen Kaufhäusern erhältlich. Die selektive Produktplatzierung einer Marke verstärkt beim Kunden die Wahrnehmung, dass es sich dabei um etwas Exklusives handelt.

Zu beachten ist, dass heutzutage die meisten Orte für Marketing digital sind. Digitale Marketer müssen daher überlegen, wo im Internet sich ihre Zielgruppen aufhalten – sowohl für die Platzierung von Produkten als auch der Werbeanzeigen.

Ein Beispiel für einen Ort.

Werfen wir noch einen letzten Blick auf unser Medien-Streaming-Unternehmen. Das Marketing-Team platziert die meisten (wenn nicht sogar alle) Kampagnenressourcen auf digitalen Plattformen. LinkedIn könnte dabei ein lukrativerer Ort sein als Facebook und Podcast-Sponsoring könnte profitabel für Influencer-Marketing sein.

Wie werden die vier P des Marketing verwendet?

Ihr könnt die vier P des Marketing in der Praxis erproben, indem ihr sie für die Planung eurer nächsten Kampagne heranzieht. Überlegt und dokumentiert, welche Rolle jedes einzelne P für eure Strategie spielt und wie ihr mit jedem P eure Marketing-Leistung verbessern könnt, indem ihr euch ein paar strategische Fragen stellt:

Produkt.

Preis.

Promotion.

Ort.

Erste Schritte mit den vier P.

Die vier P des Marketing sind keine neue Strategie und wie bei den meisten Marketing-Strategien besteht die Stärke des Marketing-Mix in seiner Flexibilität. Der Marketing-Mix wird laufend an die Anforderungen der Marketer angepasst und ist auch Jahrzehnte nach seinem ersten Einsatz noch ein wichtiger Referenzrahmen.

Für eure nächste Marketing-Kampagne solltet ihr zunächst sicherstellen, dass euer gesamtes Team ein umfassendes Verständnis vom Produkt hat. Verwendet dann die restlichen P, um eine erfolgreiche Marketing-Kampagne zu entwickeln.

Seht euch Adobe Experience Manager an und erfahrt, wie ihr mithilfe der branchenweit leistungsstärksten Lösung für Digital Asset Management die vier P erfolgreich umsetzen könnt. Stellt zeitnahe, relevante und persönliche Erlebnisse bereit – und erreicht eure Zielgruppe schneller.